SEO

Das 1964 errichtete Pumpspeicherkraftwerk ist auch heute noch eines der leistungsstärksten seiner Art und wegen der Eigenart seiner baulichen und technischen Anlagen weltbekannt. Im Besucherstollen wird Ihnen über Schautafeln und Videobilder die Kraftwerkstechnik und der Betrieb erklärt. Der Blick in die Maschinenkaverne (300 m lang) mit ihren 9 in einer Reihe aufgestellten Maschinensätzen fasziniert jeden. Von 2010 bis 2014 erfolgte der Ausbau des Pumpspeicherkraftwerkes um eine 11. Maschine.

Abtei Clervaux

Die Abtei St. Mauritius und St. Maurus wurde zwischen 1909 und 1912 im neuromanischen Stil von den aus Frankreich vertriebenen Benediktinermönchen errichtet, die ihre Kirche nach dem Vorbild des Klosters Cluny in Burgund gestaltet haben. Kirche und Fotoausstellung über das Klosterleben können täglich besichtigt werden.

Schloss Clervaux

Das Schloss aus dem 12. Jht bildet das Herzstück der Stadt. Es beherbergt heute das Rathaus, einen Festsaal, den Fremdenverkehrsverein sowie sehenswerte Ausstellungen: The Family of Man, Modellbauten von Luxemburger Burgen und Schlössern, Museum der Ardennenschlacht.

Schloss Vianden

Die restaurierte Schlossburg Vianden, die heute zu den bedeutensten Baudenkmälern Europas zählt, wurde vom 11. bis zum 14. Jahrhundert auf den Fundamenten eines römischen Kastells und eines karolingischen Refugiums gebaut. Der Schlosspalast gilt als eine der schönsten und grössten feudalen Residenzen der romanischen und gotischen Zeit in Europa.

Die Klaus in Hachiville

Die “Helzerklaus” am Waldrand von Hachiville wurde 1474 dank einer päpstlichen Bulle als Pilgerort anerkannt. Ein um 1500 hinzugefügter einmaliger Schnitzaltar trug zur Attraktivität der Einsiedlerkapelle bei. Man kann bis heute die Kopie dieses Altars in der Klaus bewundern, das Original steht in die Kirche von Hachiville in einer speziell dafür vorgesehene Seitenkapelle.

  •   (+352) 99 80 03 – 1

Parc “Jardins de l’Europe” Troisvierges

Ausgangspunkt für diesen Park war die Gartenfestivals « Jardins… à suivre » in den Jahren 2000, 2004 und 2007 in deren Rahmen Studenten von verschiedenen Universitäten in Europa Themengärten angelegt haben. Weitere Künstlergärten der Region findet man auch in Fouhren, Heinerscheid, Munshausen, Marnach, Clervaux, Troisvierges und Vianden.

Burg Brandenbourg

Die mittelalterliche Burg bestand archäologischen Untersuchungen zufolge bereits im 9. Jahrhundert als reine Holzburg. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde sie aus Stein wieder aufgebaut. Heute kann man auf einem gesicherten Rundgang die Ruinen besichtigen.

Kiischpelt 50 Grad Nord 6 Grad Ost

Im Kiischpelt befindet sich mit 50°N und 6°E der einzige Schnittpunkt zwischen einem Breiten- und Längengrad in Luxemburg. Dieser Punkt in der Nähe des Örtchens Enscherange ist durch den « Kiischpelter Sonnenkreis » markiert.

Naturbësch Akescht

Als erstes Naturwaldreservat (lux.: „Naturbësch“) im Norden des Landes wurde 2014 ein auf der Gemarkung des Gemeinde Parc Hosingen liegendes Waldgebiet (173 ha) unter Schutz gestellt. Die Ausweisung als „Naturbësch“, gelegen im Forstort „Akescht“, ermöglicht die ungestörte, natürliche Entwicklung der Buchen-, Eichen- und Schluchtwälder. Wanderer können auf ausgewiesenen Pfaden diesen „Urwald“ besuchen.

Dreiländereck

Das 1977 in Ouren errichtete Denkmal am Dreiländereck Belgien - Deutschland - Luxemburg besteht aus sechs großen Steinblöcken als Symbol für die Verwirklichung des Vereinten Europas durch die 6 Gründungsländer.